Gastzugang ist limitiert

Diskussion RLF - Relief Therapeutics

Börsianer

Finanzberater
Teammitglied
Administrator
Moderator
23.10.2020
631
3.908
Ticker
SIX:RLF
Aus aktuellem Anlass habe ich dieses Forum bereits eröffnet. Lasst die Diskussionen beginnen :)

Für wen RLF komplett neu ist, kann sich mit der Aufzeichnung von der "World Leading Hospitals"-Konferenz ein Bild von Javitt und dem Wirkstoff Aviptadil machen:

Ausführliche Zusammenfassung (englisch) - (danke an @Mashari)

ValuationLab Bericht - (danke an @El Huron)
https://www.valuationlab.com/app/do...ief+Therapeutics+Valuation+Report+25JAN21.pdf

Röntgenbilder

Conference Call (29.03.2021)
Dr Javitt: Good morning, thank you all so much for being here with us here today. And thank you for joining the investor’s update call. My name is Dr. Jonathan Javitt and I am the chairman and CEO of NeuroRX.
With me today is Dr. George Youssef, the section chief of academic pulmonology at Houston Methodist Hospital, a leading site within the ten sites of our study. Dr Youssef will lend his expertise to the Q&A portion of this call.
Before we start I would like to remind you that our forward looking statements are available in our press release published earlier today.
As you know, we conducted a randomized placebo control trial in the midst of a pandemic, which is not something I ever imagined doing. Nevertheless, we initiated the trial in ten medical centers across the country. Those included leading tertiary care academic medical care centers including Houston Methodist, UCI, University of Miami, University of Louisville, as well as highly regarded regional hospitals. Collectively they enrolled 213 patients with critical covid-19.
By NIH and FDA definition, that means that the SARS-COV2 virus has affected the lungs, to the point where the lungs can no longer provide oxygen to the blood without the aid of either high flow nasal oxygen, non-invasive ventilation, or mechanical ventilator with intubation.
Of the patients we enrolled, 196 received intravenous ZyeSami or intravenous placebo at a 2:1 randomization in addition to maximum intensive care. In this case placebo means an IV infusion of saline. Those who were enrolled but did not go onto infusion in general were found to be ineligible for the study before the infusion was done, or decided not to participate.

The primary aim of the study was to prove that treatment with ZyeSami was associated with higher likelihood of recovery from respiratory failure than treatment with placebo.
Last month, we released preliminary 28 day data from our study. As you know, just as we were announcing our 28 day data, the FDA announced new guidance identifying 60 days as the appropriate interval for measuring success or failure in drugs that treat critical covid19. In addition, we advised that the 28 day data summary, were preliminary because we had not yet had time to examine the primary medical record and the physician narratives in order to precisely ascertain recovery from respiratory failure and the precise day in which recovery was documented.
We are now a little over four weeks since the last patient in the study completed 60 days of observation. Not only have our study monitors and our clinical operation team source data verified each participant’s record, Dr Phil Lavin, our chief methodologist and I have personally reviewed the record and then directed to statistical programmers to analyze the data in two different validated software packages. Only after this process did we submit the data to our principal investigators for review.
The results of that process are before you today in our press release. Our trial has shown that ZyeSami is the first drug to actually increase survival in critically-ill patients with covid19 respiratory failure. With less than a 1 in 1000 likelihood that this result was observed by chance. In other words, a P value of .001. Survival was originally intended to be the primary endpoint, but became the secondary endpoint when our DMC examined the first data in July and recognized that survival would not be substantially different between patients treated with drug and placebo at what was then the FDA specified 28 day endpoint. That all changed when the FDA revised its guidance last month to a 60 day guidepoint.
The press release also identifies a statistically significant benefit with ZyeSami compared to placebo in the likelihood that patients will recover from respiratory failure and return safely home to their families. This difference was both significant both at 28 days and at 60 days. In summary, we have achieved all of the key endpoints we set out to achieve when we embarked on this study.
We still have a great deal of work to do. We have not yet received or analyzed the thousands of laboratory values related to VIP levels, cytokines and other markers of covid pathology. We still have not analyzed the effect of ZyeSami of clearing of radiographic or x-ray findings in covid19, even though we have seen some very encouraging results in open label studies. There is much to learn from this study about critical covid19 and its treatment, and you can expect to hear more from us.

At the same time, we now have the key efficacy data in hand, combined with a strong safety record that we must have in order to approach the FDA in order to request EUA.
We are starting that process this week. As you recall, the FDA advised us in December that they were highly interested in this trial, and that they would review randomized prospective data promptly, which is a word that does not appear routinely in regulatory correspondence. I made a comment online about wearing a bowtie that was made for me by a patient’s relative when we meet with the FDA about our drug. That remark seems to have started a rumor that we are meeting imminently with the FDA, a rumor that is not true. However, we are confident that such a meeting will be scheduled in the near future.

Let’s talk about what you should expect from us going forward if you plan to follow our journey.

We are not a large pharmaceutical company, perhaps that is why we are willing to take on high risk studies in the ICU setting and elsewhere, just as we were willing to initiate studies for suicidally depressed patients, who were excluded from all clinical trials of major pharmaceutical companies.
I did not come into this from a pharmaceutical background, even though I have spent many years in assisting large pharma companies in developing drugs. I came into this from a public health background. In fact, Dr Lavin, our chief methodologist and I met when he was my professor at the Harvard school of public health. He has been associated with the FDA approval of more than 77 drugs.
Our corporate motto, of bringing hope to life, is who we are, and embodies what you should expect of us. Both when we succeed, and when we fail, as we inevitably will.
We were a bit surprised at the perspectives of some members of the press who announced that at 28 days, that we had a failed drug because there were 8 chances in 100 that the benefit we observed could have been observed by chance, instead of the traditional 5 chances in 100.
We were transparent at 28 days in advising that there was still a lot of primary data to analyze. To better understand this perspective, I polled 2000 members of the public if they would be less likely to ask that a relative be treated with our drug at both levels of statistical certainty. And the public expressed no difference whatsoever, in the likelihood that they would want the drug.
We are a small team, of fewer than 50 employees, consultants, and advisors. While we are willing to take on challenges that major pharmaceutical companies will not embrace, the public should not expect us to use the language that is associated with the communication of multi billion dollar corporations. We will tell you what we know in the most simple language we can tell it, in a time we can tell it without prejudicing the results.

Investors rightfully expect to be apprised of material information as it is uncovered, however it is important to set expectations. This is the first clinical trial in my career in where it was impossible to have study monitors visit study sites and examine records in person because of the extraordinary measures taken to limit personnel in the hospital during the pandemic. Yet our monitors managed to improvise, to review medical records by video conference, and otherwise manage to uphold the FDA clinical standard of good practices in the midst of a public health catastrophe.
In the case of this Clinical trial we are reporting topline data approximately 4 weeks after treating the last patient. I think you will note that most pharmaceutical companies' clinical trials report 2-4 months after treating the last patient. Therefore we ask that you not be influenced by those whose focus is on something other than scientific integrity, to believe that something is wrong or something is being hidden, if we take a month or two to make sure that we are doing our work thoroughly.
In reviewing our results you will notice a striking difference in the likelihood of survival and recovery seen at tertiary care hospitals, compared to that seen in regional hospitals that participated in our study. In no way should this be interpreted to imply that the quality of care that is frequently achieved in regional hospitals seen across the US, is in any way inferior to those seen in tertiary care medical centers. However, our study entered the regional hospitals just as the December and January surge hit, with 200% ICU over capacity, bays in the parking lot, and staffing shortages that were exacerbated by staff members contracting covid. There is ample evidence to show that as ICU capacity nears 100%, covid survival is reduced because of the enormous attention that must be paid to patients with covid19, from minute to minute in order to maximize survival and recovery.

The drugs that are approved to treat covid today are generally targeted against coronavirus or the inflammation caused by the coronavirus. ZyeSami has some clear antiviral properties within the lung cell, it also has antiinflammatory properties. However, we believe it has a unique role in treating respiratory failure by protecting the rare cell in the lung that is attacked the coronavirus.
No other covid19 therapeutic targets this biologic pathway. Many people think respiratory failure means you cannot move air in and out of your lungs. Actually, it means that the lungs are unable to properly transfer oxygen from the air into the blood.
In covid19 the coronavirus attacks a very specific and important cell in the lung, the type II alveolar cell. This is the cell that makes the surfactant fluid lining the lung. Lack of surfactant is well known as the reason premature infants cannot breathe, even on a ventilator.
The coronavirus does not attack the rest of the lung, just this critical cell that makes the surfactant. An increasing number of pulmonary specialists believe that the ground glass appearance of the lung on an x ray is the collapse of the airsacs, or the alveoli in the lung, caused by loss of surfactant. The early x ray appearance is not like pneumonia or other infiltrative diseases in the lung.
Laboratory data suggests that ZyeSami enters the type II cell in the lung and increases production of surfactant. It also blocks replication of the coronavirus, and prevents synthesis of inflammatory cytokines that you heard about. While manmade drugs tend to do one thing, this 28 amino acid peptide seems to have multiple effects all of which combat the attack of the coronavirus on the lining of the lung.

So let’s talk about what lies ahead. As you know, we have launched a phase 2/3 trial to explore ZyeSami’s use as an inhaled drug in patients who are not yet in respiratory failure.
In order to conduct this trial we validated the use of ZyeSami both with hospital nebulizers and portable nebulizers for use in the home.
Our next challenge is to find a way to put ZyeSami into an inhaler that you can carry in your pocket. We have also signed a clinical trial agreement with leaders of the federally supported i-Spy trial in order to test whether ZyeSami may be useful to patients with critical covid19 in inhaled form.
In addition we have signed a clinical trial agreement with the NIH, for inclusion of ZyeSami in a trial which is still in the final stages of starting up. I am happy to share with you that the FDA has now approved the use of ZyeSami in both of those protocols, and we are soon going to ship investigational drug to the respective depots.
To our knowledge this is the first demonstration of clinically and statistically significant benefit by any therapeutic agent in patients with covid19 respiratory failure on a randomized double blind prospective trial. Other covid19 therapeutics have demonstrated clinical advantage in patients with non critical covid19, that is those who are at risk of respiratory failure, but have not demonstrated benefit in those who have already entered respiratory failure.
Steroids have demonstrated benefit in open label studies. However, no RCT to date has shown efficacy when patients are in respiratory failure and require HFNC, non-invasive ventilation, or mechanical ventilation to maintain blood oxygenation.
ZyeSami, if authorized, could be the first drug for such critically ill patients. As we start to move towards drug approval for ZyeSami for the treatment of covid19, we are able to begin to plan for a future in which covid is a life threatening disease, but not a global pandemic.
We are already planning to return to Dr Said’s original study in ARD, caused by bacterial sepsis.
We are planning to replicate the positive phase 2 findings achieved by relief’s predecessor company, MondoBiotech, in patients with sarcoidosis.
The world has a new disease to deal with as part of this pandemic. Millions of people have damage from acute lung injury caused by covid. The word covid lungs has entered the common vocabulary. That is one reason you have seen us focus on easily administered dry powder ZyeSami in our collaboration with TFF. However, acute lung injury is not unique in those who have recovered from covid. Smoke inhalation is well known to damage Alveolar type II cells, the same cell that is attacked by the coronavirus.
We intend to start a study that is designed to target both firefighters and others who have been involuntarily exposed to smoke inhalation with resulting lung injury, and targeting those exposed to voluntary forms of smoke inhalation.
We are being asked by the cystic fibrosis and pulmonary fibrosis communities to resume studies for those rare and lethal diseases. As one who has lost two cousins to pulmonary fibrosis, I am well aware that more than 200,000 Americans suffer from this condition, half of whom will die over 3-5 years. We will continue to follow our motto of bringing hope to life.
We could not have achieved these results without the support of our partners. We would like to thank the study coordinators, nurses, respiratory therapists, doctors, and all the personnel at the clinical sites who made this study possible. They maintained their equanimity in the face of warlike conditions, and some of them contracted covid themselves. We would also like to thank our patients and their families for placing their trust in us and participating in this study.

With that operator, please open the call for questions.

S: First of all, can you elaborate a little bit more on your primary endpoint of resolution of respiratory failure. Are you referring to discontinuation of ventilator support or weaning off of cognitive drugs or just curious what that entailed, and anything you could share, on time, discharge, quality of life assessment or any form of economic benefits. And I think you and I have a follow up.

JJ: Thank you for asking me to clarify that. So FDA put out guidance at the beginning of the pandemic, that suggested, that actually specified, that respiratory failure, as it's used in the development of drugs for COVID-19 is a resource based definition. In other words, you're in respiratory failure by the FDA’s definition. And this has been adopted by NIH for its clinical trials as well, you're in respiratory failure. If you require either high flow nasal oxygen, greater than 20 liters per minute, or non invasive ventilation, I need bypass, or mechanical ventilation, which means intubation on a mechanical ventilator in order to maintain blood oxygen. So respiratory failure in this case is not defined by having a particular blood oxygen level, respiratory distress index, or other clinical criteria that are frequently associated with respiratory failure. We didn't include quality of life assessments in this study, because the majority of patients in the study were in the ICU, many of them unconscious, and quality of life assessments would have been nearly impossible. There certainly will be a pharmacal economic component because we're able to identify the hospitalization costs of patients who are treated with both drug and placebo, which are largely driven by the longer hospital stay that we previously reported associated with the placebo group.

S: Thank you. Thanks for that clarification. That's very helpful. And then, you know, what are your plans to meet with the FDA? Can you guide us the approximate timing of that? And how will you share that in the update with the with the street, and I have one more follow up after that.

JJ: We certainly plan to meet with the FDA as soon as possible. In general meetings and regulatory correspondence with FDA are private correspondence. And as soon as we have met, have gotten guidance determinations have been made, you should expect to hear about them.

S: Okay, and then finally, what's your estimate as to the number of peak patients who may qualify for this drug for respiratory distress due to COVID-19? And what do you think is a reasonable price for something like this? Or do you have any clubs (?) that you can point to thank you, and I'm back on the cube.

JJ: Well, hopefully, fewer and fewer people will require this drug through COVID-19 induced respiratory failure in coming years. But right now, there are hundreds of thousands of patients around the world who were crippling ICU capacity and struggling to breathe, many of whom may not survive the experience. And I'm not sure we even know the true prevalence of COVID-19 respiratory failure. With regard to pricing: I think you can count on us to be within the price range that I see is considered to be quite reasonable. To the extent that there's any public pricing guideline out there. I think you'll see that drugs that are being currently used for COVID-19 respiratory failure are in the high single digit 1000s there are some anti cytokine drugs that are far more expensive, but their use is limited. Our objective is really to focus on rational pricing, and pricing that's consistent with the needs of the healthcare system.

S: Thank you. Thank you, doctor, gentleman, I turn the floor back to you for additional remarks.

JJ: Thank you. And we've gotten many, many questions from the public to CEO of NeuroRx and we welcome questions. Of course, we can answer the private correspondence, but we will be posting answers to questions in a public forum in the future. One of the questions we've asked is what's our path to new drug approval. And we believe that from a safety and efficacy perspective, Zyesami meets the criteria that FDA is endorsed for drug approval. At the same time, in order to go from emergency use authorization, which is generally a year long process, beginning all the way to drug approval, is finalized in the formulation, manufacture and stability of Zyesami. Prior to our involvement of this to do was never commercially formulated or manufactured for intravenous use. It's been formulated as part of a mixture of drugs for erectile dysfunction. But that's a very different commercial presentation. Back in 2002, when Dr. Said had the drug compounded from non sterile ingredients, and sterilized in his hospital pharmacy, that was consistent with the pharmacy practice of the day. But that practice is no longer available in 2021. So we need to come up with a sterile long term stable formulation of Zyesami that can be put on a hospital shelf, or at least in a hospital refrigerator or freezer, and be counted on to be stable and ready to use. So that's our challenge from our perspective, and getting from where we are to Zyesami as an approved drug. I see we're at the end of the time. I look forward to meeting with folks again, as soon as we have more news to report. And I really thank you for coming to our conference call.
Dr. Javitt: Guten Morgen, ich danke Ihnen allen sehr, dass Sie heute hier bei uns sind. Und vielen Dank, dass Sie am Investor's Update Call teilnehmen. Mein Name ist Dr. Jonathan Javitt und ich bin der Vorsitzende und CEO von NeuroRX. Bei mir ist heute Dr. George Youssef, der Abteilungsleiter der akademischen Pulmonologie am Houston Methodist Hospital, einem führenden Standort innerhalb der zehn Standorte unserer Studie. Dr. Youssef wird sich mit seinem Fachwissen am Frage- und Antwortteil dieser Telefonkonferenz beteiligen. Bevor wir beginnen, möchte ich Sie daran erinnern, dass unsere zukunftsgerichteten Aussagen in unserer heute veröffentlichten Pressemitteilung zu finden sind. Wie Sie wissen, haben wir eine randomisierte Placebo-Kontrollstudie inmitten einer Pandemie durchgeführt, was ich mir nie hätte vorstellen können. Dennoch haben wir die Studie in zehn medizinischen Zentren im ganzen Land durchgeführt. Dazu gehörten führende akademische Zentren der Tertiärversorgung, darunter Houston Methodist, UCI, University of Miami, University of Louisville, sowie hoch angesehene regionale Krankenhäuser. Insgesamt nahmen sie 213 Patienten mit kritischem Covid-19 auf. Nach NIH- und FDA-Definition bedeutet dies, dass das SARS-COV2-Virus die Lunge so weit befallen hat, dass die Lunge ohne die Hilfe von nasalem High-Flow-Sauerstoff, nicht-invasiver Beatmung oder mechanischer Beatmung mit Intubation keinen Sauerstoff mehr ins Blut abgeben kann. Von den Patienten, die wir aufgenommen haben, erhielten 196 zusätzlich zur maximalen Intensivpflege intravenöses ZyeSami oder intravenöses Placebo in einer 2:1-Randomisierung. Placebo bedeutet in diesem Fall eine IV-Infusion mit Kochsalzlösung. Diejenigen, die rekrutiert wurden, aber nicht an der Infusion teilnahmen, wurden vor der Infusion als nicht geeignet für die Studie befunden oder entschieden sich, nicht teilzunehmen.

Das primäre Ziel der Studie war der Nachweis, dass die Behandlung mit ZyeSami mit einer höheren Wahrscheinlichkeit der Erholung von der Ateminsuffizienz verbunden ist als die Behandlung mit Placebo. Letzten Monat haben wir vorläufige 28-Tage-Daten aus unserer Studie veröffentlicht. Wie Sie wissen, gab die FDA gerade zu dem Zeitpunkt, als wir unsere 28-Tage-Daten bekannt gaben, eine neue Richtlinie bekannt, die 60 Tage als angemessenes Intervall für die Messung von Erfolg oder Misserfolg bei Medikamenten zur Behandlung von kritischem Covid19 festlegt. Außerdem wiesen wir darauf hin, dass die Zusammenfassung der 28-Tage-Daten vorläufig war, weil wir noch keine Zeit hatten, die primäre Krankenakte und die Arztberichte zu untersuchen, um die Erholung vom Atemstillstand und den genauen Tag, an dem die Erholung dokumentiert wurde, genau zu bestimmen. Es ist nun etwas mehr als vier Wochen her, dass der letzte Patient der Studie die 60-tägige Beobachtungszeit abgeschlossen hat. Nicht nur unsere Studienmonitore und unser klinisches Operationsteam haben die Daten jedes Teilnehmers quellenmäßig überprüft, Dr. Phil Lavin, unser Chefmethodiker und ich haben die Aufzeichnungen persönlich überprüft und dann Statistikprogrammierer angewiesen, die Daten in zwei verschiedenen validierten Softwarepaketen zu analysieren. Erst nach diesem Prozess haben wir die Daten unseren leitenden Prüfärzten zur Überprüfung vorgelegt. Die Ergebnisse dieses Prozesses liegen Ihnen heute in unserer Presseerklärung vor. Unsere Studie hat gezeigt, dass ZyeSami das erste Medikament ist, das tatsächlich die Überlebenszeit von schwerkranken Patienten mit covid19-Atemversagen verlängert. Mit einer Wahrscheinlichkeit von weniger als 1 zu 1000, dass dieses Ergebnis zufällig beobachtet wurde. Mit anderen Worten, ein P-Wert von .001. Die Überlebensrate war ursprünglich als primärer Endpunkt vorgesehen, wurde aber zum sekundären Endpunkt, als unser DMC im Juli die ersten Daten untersuchte und feststellte, dass sich die Überlebensrate bei dem damals von der FDA festgelegten 28-Tage-Endpunkt nicht wesentlich zwischen den mit dem Medikament und dem Placebo behandelten Patienten unterscheiden würde. Das alles änderte sich, als die FDA im letzten Monat ihre Richtlinien auf einen 60-Tage-Endpunkt änderte. In der Pressemitteilung wird auch ein statistisch signifikanter Vorteil von ZyeSami im Vergleich zu Placebo in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit festgestellt, dass sich die Patienten von der Ateminsuffizienz erholen und sicher nach Hause zu ihren Familien zurückkehren können. Dieser Unterschied war sowohl nach 28 Tagen als auch nach 60 Tagen signifikant. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir alle wichtigen Endpunkte erreicht haben, die wir uns zu Beginn der Studie vorgenommen hatten. Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns. Wir haben noch nicht die Tausenden von Laborwerten in Bezug auf VIP-Spiegel, Zytokine und andere Marker der Covid-Pathologie erhalten oder analysiert. Wir haben noch nicht die Wirkung von ZyeSami auf die Klärung von Röntgenbefunden bei covid19 analysiert, obwohl wir einige sehr ermutigende Ergebnisse in Open-Label-Studien gesehen haben. Es gibt viel zu lernen aus dieser Studie über kritisches covid19 und seine Behandlung, und Sie können erwarten, mehr von uns zu hören.

Gleichzeitig haben wir jetzt die wichtigsten Wirksamkeitsdaten in der Hand, kombiniert mit einer starken Sicherheitsbilanz, die wir haben müssen, um an die FDA heranzutreten, um eine EUA zu beantragen. Wir beginnen mit diesem Prozess diese Woche. Wie Sie sich erinnern, teilte uns die FDA im Dezember mit, dass sie sehr an dieser Studie interessiert sei und dass sie die randomisierten prospektiven Daten umgehend prüfen würde - ein Wort, das in der Korrespondenz mit den Behörden nicht routinemäßig vorkommt. Ich habe online eine Bemerkung darüber gemacht, dass ich eine Fliege trage, die von einem Verwandten eines Patienten für mich gemacht wurde, wenn wir uns mit der FDA über unser Medikament treffen. Diese Bemerkung scheint ein Gerücht in Gang gesetzt zu haben, dass wir uns in Kürze mit der FDA treffen werden, ein Gerücht, das nicht stimmt. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass ein solches Treffen in naher Zukunft stattfinden wird. Lassen Sie uns darüber sprechen, was Sie von uns in Zukunft erwarten sollten, wenn Sie unseren Weg verfolgen wollen.

Wir sind kein großes pharmazeutisches Unternehmen, vielleicht sind wir deshalb bereit, Hochrisikostudien auf der Intensivstation und anderswo zu übernehmen, genauso wie wir bereit waren, Studien für suizidgefährdete depressive Patienten zu initiieren, die von allen klinischen Studien der großen Pharmaunternehmen ausgeschlossen wurden. Ich kam nicht aus der Pharmazie, obwohl ich viele Jahre damit verbracht habe, große Pharmafirmen bei der Entwicklung von Medikamenten zu unterstützen. Ich komme aus dem Bereich der öffentlichen Gesundheit. Dr. Lavin, unser leitender Methodiker, und ich lernten uns kennen, als er mein Professor an der Harvard School of Public Health war. Er hat an der FDA-Zulassung von mehr als 77 Medikamenten mitgewirkt. Unser Firmenmotto, Hoffnung ins Leben zu bringen, ist das, was wir sind, und verkörpert, was Sie von uns erwarten sollten. Sowohl wenn wir erfolgreich sind, als auch wenn wir scheitern, was wir unweigerlich tun werden. Wir waren etwas überrascht über die Sichtweise einiger Pressevertreter, die verkündeten, dass wir nach 28 Tagen ein gescheitertes Medikament hatten, weil es 8 von 100 Chancen gab, dass der von uns beobachtete Nutzen zufällig beobachtet worden sein könnte, anstatt der traditionellen 5 von 100 Chancen. Wir waren nach 28 Tagen transparent, indem wir darauf hinwiesen, dass es noch eine Menge Primärdaten zu analysieren gab. Um diese Perspektive besser zu verstehen, habe ich 2000 Mitglieder der Öffentlichkeit befragt, ob sie bei beiden Stufen der statistischen Sicherheit weniger wahrscheinlich darum bitten würden, dass ein Verwandter mit unserem Medikament behandelt wird. Und die Öffentlichkeit äußerte keinerlei Unterschied in der Wahrscheinlichkeit, dass sie das Medikament wollen würden. Wir sind ein kleines Team, bestehend aus weniger als 50 Mitarbeitern, Beratern und Betreuern. Wir sind zwar bereit, Herausforderungen anzunehmen, die große Pharmaunternehmen nicht annehmen werden, aber die Öffentlichkeit sollte nicht erwarten, dass wir die Sprache verwenden, die mit der Kommunikation von Multimilliarden-Dollar-Konzernen verbunden ist. Wir werden Ihnen sagen, was wir wissen, in der einfachsten Sprache, die wir sagen können, und in einer Zeit, in der wir es sagen können, ohne die Ergebnisse zu beeinflussen. Investoren erwarten zu Recht, dass sie über wesentliche Informationen informiert werden, sobald diese aufgedeckt werden, aber es ist wichtig, Erwartungen zu setzen. Dies ist die erste klinische Studie in meiner Laufbahn, bei der es aufgrund der außerordentlichen Maßnahmen zur Begrenzung des Personals im Krankenhaus während der Pandemie nicht möglich war, dass die Studienmonitore die Studienorte besuchen und die Unterlagen persönlich prüfen. Dennoch gelang es unseren Monitoren zu improvisieren, medizinische Aufzeichnungen per Videokonferenz zu überprüfen und auch sonst den klinischen Standard der FDA für gute Praktiken inmitten einer Katastrophe der öffentlichen Gesundheit aufrechtzuerhalten. Im Fall dieser klinischen Studie berichten wir die ersten Daten etwa 4 Wochen nach der Behandlung des letzten Patienten. Ich denke, Sie werden feststellen, dass die meisten pharmazeutischen Unternehmen über klinische Studien 2-4 Monate nach der Behandlung des letzten Patienten berichten. Daher bitten wir Sie, sich nicht von denjenigen, deren Fokus auf etwas anderem als wissenschaftlicher Integrität liegt, beeinflussen zu lassen, zu glauben, dass etwas falsch ist oder etwas versteckt wird, wenn wir uns ein oder zwei Monate Zeit nehmen, um sicherzustellen, dass wir unsere Arbeit gründlich machen. Bei der Durchsicht unserer Ergebnisse werden Sie einen auffälligen Unterschied in der Überlebens- und Genesungswahrscheinlichkeit in Krankenhäusern der tertiären Versorgung feststellen, verglichen mit der in regionalen Krankenhäusern, die an unserer Studie teilgenommen haben. Dies sollte keinesfalls so interpretiert werden, dass die Qualität der Versorgung, die häufig in regionalen Krankenhäusern in den USA erreicht wird, in irgendeiner Weise schlechter ist als die in medizinischen Zentren der Tertiärversorgung. Unsere Studie wurde jedoch in den regionalen Krankenhäusern durchgeführt, als der Ansturm im Dezember und Januar einsetzte, mit einer 200%igen Überkapazität auf der Intensivstation, Buchten auf dem Parkplatz und Personalengpässen, die durch die Erkrankung des Personals an Covid noch verschärft wurden. Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass die Überlebensrate von Covid-Patienten sinkt, wenn die Kapazität der Intensivstation sich 100 % nähert, da den Patienten mit Covid19 von Minute zu Minute enorme Aufmerksamkeit gewidmet werden muss, um Überleben und Genesung zu maximieren.

Die Medikamente, die heute zur Behandlung von Covid zugelassen sind, richten sich in der Regel gegen das Coronavirus oder die durch das Coronavirus verursachte Entzündung. ZyeSami hat einige klare antivirale Eigenschaften innerhalb der Lungenzelle, es hat auch entzündungshemmende Eigenschaften. Wir glauben jedoch, dass es eine einzigartige Rolle bei der Behandlung von Atemwegsversagen spielt, indem es die seltene Zelle in der Lunge schützt, die vom Coronavirus angegriffen wird. Kein anderes Covid19-Therapeutikum zielt auf diesen biologischen Weg ab. Viele Menschen denken, dass Ateminsuffizienz bedeutet, dass man keine Luft in und aus der Lunge bewegen kann. In Wirklichkeit bedeutet es, dass die Lunge nicht in der Lage ist, den Sauerstoff aus der Luft richtig ins Blut zu übertragen. Bei Covid19 greift das Coronavirus eine sehr spezifische und wichtige Zelle in der Lunge an, die Alveolarzelle vom Typ II. Dies ist die Zelle, die die Surfactant-Flüssigkeit herstellt, mit der die Lunge ausgekleidet ist. Der Mangel an Surfactant ist bekanntlich der Grund dafür, dass Frühgeborene nicht atmen können, auch nicht mit einem Beatmungsgerät. Das Coronavirus greift nicht den Rest der Lunge an, sondern nur diese kritische Zelle, die das Surfactant herstellt. Immer mehr Lungenspezialisten glauben, dass das glasige Aussehen der Lunge auf dem Röntgenbild der Kollaps der Luftsäcke oder der Alveolen in der Lunge ist, verursacht durch den Verlust von Surfactant. Das frühe Röntgenbild sieht nicht aus wie eine Lungenentzündung oder andere infiltrative Erkrankungen der Lunge. Labordaten deuten darauf hin, dass ZyeSami in die Typ-II-Zelle in der Lunge eindringt und die Produktion von Surfactant erhöht. Es blockiert auch die Replikation des Coronavirus und verhindert die Synthese von entzündlichen Zytokinen, von denen Sie gehört haben. Während künstlich hergestellte Medikamente meist nur eine Sache bewirken, scheint dieses Peptid mit 28 Aminosäuren mehrere Wirkungen zu haben, die alle den Angriff des Coronavirus auf die Lungenschleimhaut bekämpfen.

Lassen Sie uns also darüber sprechen, was vor uns liegt. Wie Sie wissen, haben wir eine Phase 2⁄3-Studie gestartet, um den Einsatz von ZyeSami als inhalatives Medikament bei Patienten zu erforschen, die sich noch nicht in einem Atemstillstand befinden. Um diese Studie durchführen zu können, haben wir die Anwendung von ZyeSami sowohl mit Krankenhausverneblern als auch mit tragbaren Verneblern für die Anwendung zu Hause validiert. Unsere nächste Herausforderung besteht darin, einen Weg zu finden, ZyeSami in einem Inhalator unterzubringen, den man in der Tasche tragen kann. Wir haben auch eine Vereinbarung über eine klinische Studie mit den Leitern der staatlich unterstützten i-Spy-Studie unterzeichnet, um zu testen, ob ZyeSami in inhalierter Form für Patienten mit kritischem Covid19 nützlich sein könnte. Darüber hinaus haben wir mit den NIH eine Vereinbarung über eine klinische Studie unterzeichnet, um ZyeSami in eine Studie einzubeziehen, die sich noch in der Endphase des Starts befindet. Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass die FDA nun die Verwendung von ZyeSami in diesen beiden Protokollen genehmigt hat, und wir werden in Kürze das Prüfmedikament an die jeweiligen Depots liefern. Nach unserem Wissen ist dies der erste Nachweis eines klinisch und statistisch signifikanten Nutzens eines Therapeutikums bei Patienten mit covid19-Ateminsuffizienz in einer randomisierten, prospektiven Doppelblindstudie. Andere Covid19-Therapeutika haben einen klinischen Vorteil bei Patienten mit nicht kritischem Covid19 gezeigt, d. h. bei Patienten, bei denen das Risiko eines Atemversagens besteht, aber sie haben keinen Nutzen bei Patienten gezeigt, bei denen das Atemversagen bereits eingetreten ist. Steroide haben in Open-Label-Studien einen Nutzen gezeigt. Allerdings hat bisher keine RCT die Wirksamkeit gezeigt, wenn sich Patienten im Atemversagen befinden und HFNC, nicht-invasive Beatmung oder mechanische Beatmung zur Aufrechterhaltung der Blutoxygenierung benötigen. ZyeSami könnte, wenn es zugelassen wird, das erste Medikament für solche kritisch kranken Patienten sein. Während wir uns auf die Zulassung von ZyeSami für die Behandlung von Covid19 zubewegen, können wir beginnen, für eine Zukunft zu planen, in der Covid eine lebensbedrohliche Krankheit, aber keine globale Pandemie ist. Wir planen bereits, auf die ursprüngliche Studie von Dr. Said bei ARD, verursacht durch bakterielle Sepsis, zurückzukommen. Wir planen, die positiven Phase-2-Ergebnisse zu replizieren, die von Reliefs Vorgängerfirma MondoBiotech bei Patienten mit Sarkoidose erzielt wurden. Die Welt hat es im Rahmen dieser Pandemie mit einer neuen Krankheit zu tun. Millionen von Menschen haben Schäden durch akute Lungenverletzungen, die durch Covid verursacht werden. Das Wort Covid-Lunge ist in den allgemeinen Wortschatz eingegangen. Das ist ein Grund dafür, dass wir uns in unserer Zusammenarbeit mit TFF auf das leicht zu verabreichende Trockenpulver ZyeSami konzentriert haben. Akute Lungenverletzungen sind jedoch nicht das Einzige, was bei Menschen auftritt, die sich von Covid erholt haben. Es ist bekannt, dass das Einatmen von Rauch die alveolären Typ-II-Zellen schädigt, dieselben Zellen, die vom Coronavirus angegriffen werden. Wir beabsichtigen, eine Studie zu starten, die sowohl auf Feuerwehrleute und andere Personen abzielt, die unfreiwillig einer Rauchinhalation mit daraus resultierender Lungenschädigung ausgesetzt waren, als auch auf Personen, die freiwilligen Formen der Rauchinhalation ausgesetzt waren. Wir werden von den Mukoviszidose- und Lungenfibrose-Gemeinschaften gebeten, die Studien für diese seltenen und tödlichen Krankheiten wieder aufzunehmen. Als jemand, der zwei Cousins durch Lungenfibrose verloren hat, weiß ich sehr wohl, dass mehr als 200.000 Amerikaner an dieser Krankheit leiden, von denen die Hälfte innerhalb von 3-5 Jahren sterben wird. Wir werden weiterhin unserem Motto folgen, Hoffnung ins Leben zu bringen. Wir hätten diese Ergebnisse nicht ohne die Unterstützung unserer Partner erreichen können. Wir möchten uns bei den Studienkoordinatoren, Krankenschwestern, Atemtherapeuten, Ärzten und dem gesamten Personal an den klinischen Standorten bedanken, die diese Studie möglich gemacht haben. Sie bewahrten ihren Gleichmut angesichts der kriegsähnlichen Bedingungen, und einige von ihnen erkrankten selbst an Covid. Wir möchten uns auch bei unseren Patienten und ihren Familien dafür bedanken, dass sie uns ihr Vertrauen geschenkt und an dieser Studie teilgenommen haben.

Mit diesem Bediener öffnen Sie bitte den Aufruf für Fragen.

S: Können Sie zunächst etwas genauer auf Ihren primären Endpunkt der Auflösung der Ateminsuffizienz eingehen? Beziehen Sie sich auf die Beendigung der Beatmungsunterstützung oder die Entwöhnung von kognitiven Medikamenten, oder sind Sie einfach neugierig, was das mit sich brachte, und alles, was Sie mitteilen könnten, über die Zeit, die Entlassung, die Bewertung der Lebensqualität oder irgendeine Form von wirtschaftlichem Nutzen. Und ich denke, wir beide haben eine Folgefrage.

JJ: Danke, dass Sie mich gebeten haben, das zu klären. Die FDA hat also zu Beginn der Pandemie einen Leitfaden herausgegeben, der vorschlug, ja sogar spezifizierte, dass Atemversagen, wie es bei der Entwicklung von Medikamenten für COVID-19 verwendet wird, eine ressourcenbasierte Definition ist. Mit anderen Worten, nach der Definition der FDA liegt eine respiratorische Insuffizienz vor. Und dies wurde auch von den NIH für ihre klinischen Studien übernommen, Sie befinden sich in einem respiratorischen Versagen. Wenn Sie entweder nasalen High-Flow-Sauerstoff benötigen, mehr als 20 Liter pro Minute, oder nicht-invasive Beatmung, ich brauche einen Bypass, oder mechanische Beatmung, das heißt Intubation an einem mechanischen Beatmungsgerät, um den Sauerstoffgehalt des Blutes aufrecht zu erhalten. Respiratorisches Versagen ist in diesem Fall also nicht dadurch definiert, dass man einen bestimmten Blutsauerstoffwert, einen Atemnotindex oder andere klinische Kriterien hat, die häufig mit respiratorischem Versagen verbunden sind. Wir haben in dieser Studie keine Bewertung der Lebensqualität vorgenommen, weil die Mehrzahl der Patienten in der Studie auf der Intensivstation lag, viele von ihnen bewusstlos, und eine Bewertung der Lebensqualität fast unmöglich gewesen wäre. Es wird sicherlich eine pharmakoökonomische Komponente geben, da wir in der Lage sind, die Krankenhauskosten von Patienten zu identifizieren, die sowohl mit dem Medikament als auch mit Placebo behandelt werden, die größtenteils auf die längere Krankenhausverweildauer zurückzuführen sind, die wir zuvor für die Placebogruppe berichtet haben.

S: Ich danke Ihnen. Danke für diese Klarstellung. Das ist sehr hilfreich. Und dann, wissen Sie, was sind Ihre Pläne für ein Treffen mit der FDA? Können Sie uns den ungefähren Zeitplan dafür nennen? Und wie werden Sie das in dem Update mit der Straße teilen, und ich habe noch eine Folgefrage danach.

JJ: Wir planen auf jeden Fall, uns so bald wie möglich mit der FDA zu treffen. Im Allgemeinen sind Treffen und regulatorische Korrespondenz mit der FDA private Korrespondenz. Und sobald wir uns getroffen haben, die Leitlinien festgelegt wurden, sollten Sie erwarten, davon zu hören.
S: Okay, und dann abschließend, wie hoch schätzen Sie die Anzahl der Patienten in der Spitze ein, die für dieses Medikament gegen Atemnot aufgrund von COVID-19 in Frage kommen? Und was denken Sie, ist ein angemessener Preis für so etwas? Oder haben Sie irgendwelche Clubs (?), auf die Sie hinweisen können, danke, und ich bin wieder am Würfel.

JJ: Nun, hoffentlich werden in den nächsten Jahren immer weniger Menschen dieses Medikament durch COVID-19 induziertes Atemversagen benötigen. Aber im Moment gibt es Hunderttausende von Patienten auf der ganzen Welt, die auf der Intensivstation lahmgelegt wurden und um ihre Atmung ringen, von denen viele diese Erfahrung vielleicht nicht überleben. Und ich bin mir nicht sicher, ob wir überhaupt die wahre Prävalenz des COVID-19-Atemversagens kennen. Was die Preisgestaltung angeht: Ich denke, Sie können sich darauf verlassen, dass wir uns in einer Preisspanne bewegen, die meines Erachtens als recht vernünftig angesehen wird. In dem Maße, in dem es eine öffentliche Preisrichtlinie gibt. Ich denke, Sie werden sehen, dass die Medikamente, die derzeit für COVID-19 Ateminsuffizienz eingesetzt werden, im hohen einstelligen Tausenderbereich liegen, es gibt einige Anti-Zytokin-Medikamente, die viel teurer sind, aber deren Einsatz ist begrenzt. Unser Ziel ist es wirklich, uns auf eine rationale Preisgestaltung zu konzentrieren, und eine Preisgestaltung, die mit den Bedürfnissen des Gesundheitssystems übereinstimmt.

S: Ich danke Ihnen. Vielen Dank, Herr Doktor, meine Herren, ich übergebe das Wort wieder an Sie für weitere Anmerkungen.

JJ: Ich danke Ihnen. Und wir haben viele, viele Fragen aus der Öffentlichkeit an den CEO von NeuroRx bekommen und wir begrüßen Fragen. Natürlich können wir die private Korrespondenz beantworten, aber wir werden die Antworten auf Fragen in Zukunft in einem öffentlichen Forum veröffentlichen. Eine der Fragen, die uns gestellt wurden, ist, wie unser Weg zur Zulassung neuer Medikamente aussieht. Und wir glauben, dass Zyesami aus Sicht der Sicherheit und Wirksamkeit die Kriterien erfüllt, die die FDA für eine Medikamentenzulassung befürwortet. Gleichzeitig ist der Weg von der Notfallzulassung, die in der Regel ein einjähriger Prozess ist, bis zur Medikamentenzulassung in der Formulierung, Herstellung und Stabilität von Zyesami abgeschlossen. Vor unserer Beteiligung daran wurde es nie kommerziell formuliert oder für die intravenöse Anwendung hergestellt. Es wurde als Teil einer Mischung von Medikamenten für erektile Dysfunktion formuliert. Aber das ist eine ganz andere kommerzielle Präsentation. Damals im Jahr 2002, als Dr. Said das Medikament aus nicht sterilen Zutaten zusammenstellen und in seiner Krankenhausapotheke sterilisieren ließ, entsprach das der damaligen Apothekenpraxis. Aber diese Praxis ist im Jahr 2021 nicht mehr verfügbar. Wir müssen also eine sterile, langzeitstabile Formulierung von Zyesami entwickeln, die in einem Krankenhausregal oder zumindest in einem Krankenhauskühlschrank oder -gefrierschrank gelagert werden kann und auf die man sich verlassen kann.

Aviptadil Studien - (danke an @pedro)
https://clinicaltrials.gov/ct2/results?cond=&term=Aviptadil

IV-Studie:
IV-Studie (History):


Inhaler-Studie:
Inhaler-Studie (History):
Inhaler-Webseite:


EAP:
EAP (History):


NIAID:
NIAID (History):


Leuppi-Studie:
Leuppi-Studie (History):


Nebuliser-Studie (Freiburg):
 
Zuletzt bearbeitet:

Börsianer

Finanzberater
Teammitglied
Administrator
Moderator
23.10.2020
631
3.908
GerryWeb schrieb:
Ist es möglich au die einzellnen Beiträge Antworten zu geben? :geek:

Ich glaube das geht nur mit Zitaten, falls es das ist, was du meintest (die musste ich rasch aktivieren). Ist auch alles noch recht neu für mich sorry :)
 

GerryWeb

Kleinaktionär
23.10.2020
8
2
Wollte schon mal was sachliches posten.

VIP hat einen multimodalen Wirkmechanismus gezeigt: Hemmung der Virusreplikation, Abschreckung entzündlicher Zytokine, Verhinderung des Zelltods und Hochregulierung der Tensidproduktion. 70% des VIP im Körper sind an eine seltene Zelle in der Lunge gebunden, die alveoläre Typ-2-Zelle, die für die Übertragung von Sauerstoff auf den Körper entscheidend ist.

Von der Relief Seite
 

DagoDuck

Aktionär
23.10.2020
72
208
Auch was Sachliches, aber als Frage formuliert. Die Investorenstruktur ist wahrscheinlich eine der schrägsten die es gibt. Einige Schweizer Hausfrauen haben Millionen von Aktien, und im Yahoo-Forum posten sie schon stolz, wenn sie wieder 500 Aktien gekauft haben mit 50 $ Gebühren am OTC.

Ich glaube, das erklärt einige der Anomalien die wir sehen. Das wird einem Ram als Profitrader (s. sein LinkedIn Profil) und Analysten ja auch nicht entgehen. Wie lange wohl bis zu einer Änderung beim Börsenplatz?
 

GerryWeb

Kleinaktionär
23.10.2020
8
2
DagoDuck schrieb:
Auch was Sachliches, aber als Frage formuliert. Die Investorenstruktur ist wahrscheinlich eine der schrägsten die es gibt. Einige Schweizer Hausfrauen haben Millionen von Aktien, und im Yahoo-Forum posten sie schon stolz, wenn sie wieder 500 Aktien gekauft haben mit 50 $ Gebühren am OTC.

Ich glaube, das erklärt einige der Anomalien die wir sehen. Das wird einem Ram als Profitrader (s. sein LinkedIn Profil) und Analysten ja auch nicht entgehen. Wie lange wohl bis zu einer Änderung beim Börsenplatz?

Die Frage ist berechtigt und die Angaben zu den Anomalien auch. Mit Prognosen halte ich mich jedoch defensiv. Ich wurde durch das Yahoo-Forum gebrannt. :geek: Ich werde auch nur Fakten posten und keine Vorahnungen.
 

Grenzbereich

Kleinaktionär
23.10.2020
40
124
Ich denke auch, dass eine spezielle Aktionärsstruktur vorherrscht. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass in den letzten Wochen die Retailer weniger geworden sind dafür die Institutionellen an Gewicht gewonnen haben. das könnte die Stabilisierung (neben den MM) erklären.
Anyway ich denke, dass dies künftig keine Rolle spielen wird.
Wichtig erscheint mir ehrlich gesagt eher, dass fundamentale, wissenschaftlich Daten aus einer Peer Review publiziert werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass es danach etwas nach Norden geht...
 

Börsianer

Finanzberater
Teammitglied
Administrator
Moderator
23.10.2020
631
3.908
Es gab ja schon immer sehr viele Aktien. Aber am Anfang gab es noch sehr wenige Investoren. Ich glaube auch, dass diese Unverhältnismässigkeit den Kurs damals auf über 70 Rappen brachte. Es gab evtl. einfach noch zu wenige Verkäufer, die sich bereits mit Limiten überall positioniert hatten (ist evtl. aber auch eine falsche Vermutung). Jedenfalls haben wir mittlerweile wesentlich mehr Aktionäre. Mehr jener, die daran glauben aber auch mehr jener, welche ziemlich schnell wieder kalte Füsse bekommen. Mittlerweile ist der EP (über alle Aktionäre) gesehen natürlich auch deutlich höher und ein Anstieg von 10 Rappen ist nicht mehr ein 1'000% oder 10'000% Gewinn. Ist für die Psyche bestimmt schwierig wenn aus 10'000% wieder 8'000% wird :D

Wenn aber bald sehr positive News kommen sollten, dann wird der Kurs im ersten Moment vermutlich schon steil aufwärts gehen, aber nur bis genügend Aktionäre gesehen haben, was los ist. Ich denke, dass sich viele mit einem 100% Gewinn bereits begnügen würden oder ihn "auf sicher" haben wollen. Der Gewinn nutzt ja auch nur etwas, wenn man ihn realisiert. Und dann könnte es rasch wieder nach unten korrigieren. Die Frage wird sein, auf welchem Niveau sich der Kurs einpendeln wird.

Daher wäre es schon ideal, wenn gänzlich neue Investoren (NYSE) angelockt werden könnten, die dann wiederum einen höheren EP hätten. Das ist soweit mal meine Theorie zu einem zukünftigen (positiven) Kursverlauf. Im negativen Fall ist mir klar, dass es sehr steil nach unten gehen wird.
 

GerryWeb

Kleinaktionär
23.10.2020
8
2
https://moneymidnight.com/2020/10/covid-coronavirus-sets-relief-therapeutics-otcrlftf-up-for-astronomical-success/
 

wooxer

Kleinaktionär
24.10.2020
16
8
Guten Tag auch von meiner Seite. Auch ich habe das Rätsel gelöst :D
Ich freue mich auf eine gesittete Diskussionskultur und informative Posts.

Grüsse
 

Börsianer

Finanzberater
Teammitglied
Administrator
Moderator
23.10.2020
631
3.908
wooxer schrieb:
Guten Tag auch von meiner Seite. Auch ich habe das Rätsel gelöst :D
Ich freue mich auf eine gesittete Diskussionskultur und informative Posts.

Grüsse

Gratulation und herzlich willkommen :)
Ich hoffe, dass wir zusammen hier wirklich etwas tolles aufbauen können und alle motiviert sind, Teil einer aktiven Community zu sein.
 

GerryWeb

Kleinaktionär
23.10.2020
8
2
NeuroRx Twitter Seite ist vorübergehend eingeschränkt da ungewöhnliche Aktivitäten verzeichnet wurden. :geek:
 

Mashari

Bankleiter
Teammitglied
Moderator
24.10.2020
1.144
7.464
Hallo Zusammen

Der eine oder andere kennt mich vielleicht noch vom Cash Forum. ;)

Es wäre toll, wenn sich hier eine aktive deutschsprachige Börsen-Community entwickelt, bei der der Forenbetreiber nicht ständig Beiträge löscht. Natürlich muss es Regeln geben und Regeln werden leider immer wieder mal von Leuten gebrochen (bewusst oder unbewusst).
Wichtig ist, dass es transparent kommuniziert wird und man nicht rätseln muss, ob die Nachricht jetzt wegen einer technischen Störung oder wegen eines Admins gelöscht wurde.

Und vorallem hoffe ich mir, dass diese Community einigermassen nett miteinander umgeht. (Ist wohl eine Illusion ab einer gewissen Anzahl von Mitgliedern...aber aktuell sind wir ja noch unter uns.)

Da ich aktuell mehr oder weniger All-in bei Relief bin (mir ist das Risiko bewusst und muss bei einem Totalverlust nicht das Auto verkaufen), ist dies natürlich mein Thema. Gerade, solange wir uns immer noch in der "Vor-Zulassungs-Zeit" befinden, wo halt immer noch alles möglich ist (negativ wie positiv). Und in solch einer ungewissen Zeit sucht man halt logischerweise vermehrt nach jeder Information bzw. benötigt manchmal auch etwas moralische Unterstützung von Gleichgesinnten (auch wenn ich jetzt nicht unbedingt der Nervösling mit dem Finger auf dem Sell-Button bin).

Ich bin von RLF-100 felsenfest überzeugt und somit eher auf Long eingestellt. Das einzige, was mich möglicherweise Sorgen bereiten kann, sind halt grössere "Mächte" (Politik, Big Pharma), welche wir nicht kontrollieren können und wir nur hoffen können, dass Dr. Javitt dieses Umfeld gut genug kennt.

Obwohl ich sehr optimistisch in die Zukunft schaue, gibt es natürlich auch einige Punkte, die ich jetzt (noch) nicht so gut verstehe und ich entsprechend dann auch etwas hinterfrage. Aber wenn alles völlig klar und risikolos wäre, so wäre der Kurs wohl auch ganz woanders.
Preisspekulationen (auch wenn noch so gut recherchiert und berechnet) sind mir nicht so wichtig. Einfach, weil wir uns in einer ausserordentlichen Situation (Pandemie) befindet, bei der ein möglicherweise helfendes Medikament unkalkulierbar ist.
Natürlich lese ich gerne diese Preise (vorallem wenn sie mit guten Argumenten untermauert sind), aber ich versuche, meine Erwartungen eher tief zu belassen. Wenns besser kommt, umso toller. Aber zumindest gibts dann keine grossen Enttäuschungen.
Wenn wir nach der FDA-Zulassung (EUA) bei ca. 1-2 CHF liegen, bin ich schon glücklich. Bei einer vollen Zulassung erhoffe ich mir dann nochmals einen gewissen Schub auf vielleicht 3-5 CHF. Danach ist alles offen und natürlich abhängig, wieviele Ampullen wirklich verkauft werden. Aber die volle Zulassung wäre enorm wichtig, damit wir die Skepsis von vielen Medien dann ablegen können. (Und das wäre noch ohne den vermutlich viel grösseren Blockbuster einer Inhaliervariante...)

Klar, Relief ist eine Briefkasten-Firma und somit schon eine spezielle Ausgangssituation. Aber sie haben Cash und mit einer Zulassung steht alles offen...darauf freue ich mich!

Um immer gut informiert zu sein, bewege ich mich übrigens in allen möglichen Foren (aktiv oder nur lesen). Darunter natürlich IHUB, Yahoo Finance, wallstreet-online.de und das Cash Forum.
 
  • Like
Reaktionen: pedro

Mashari

Bankleiter
Teammitglied
Moderator
24.10.2020
1.144
7.464
Ein Freund von Dr. Yo liegt wegen Covid-19 im Sterben und das Spital verweigert RLF-100. (Scheinbar würde es seinen Zustand "verschlechtern". Unglaublich :oops: )
https://twitter.com/YoDoctorYo/status/1319428612290916353
 

GerryWeb

Kleinaktionär
23.10.2020
8
2
Mashari schrieb:
Ein Freund von Dr. Yo liegt wegen Covid-19 im Sterben und das Spital verweigert RLF-100. (Scheinbar würde es seinen Zustand "verschlechtern". Unglaublich :oops: )
https://twitter.com/YoDoctorYo/status/1319428612290916353

Mich würde interessieren auf was ihre Aussage (Es würde den Zustand verschlechtern) basiert?